Autor: Gerd

Südbahnhof II

Unorte sind ständig in Bewegung – doch manchmal hätte man gern etwas mehr Beständigkeit! Dieser Ort wurde von Christian bewohnt. Die anliegenden Betriebe haben ihn lange toleriert. Was hier passiert ist weiß ich nicht. Er hatte mir schon einmal erzählt, das er unbeabsichtigt ein Feuer gelegt hatte und es nur mit viel Glück geschafft hätte diesem lebendig zu entkommen. Gleichzeitig bewegen sich die Bauvorhaben natürlich beständig auf „seinen” Ort zu. Ich hoffe ich treffe Christian bald mal wieder – zum Beispiel auf dem nahegelegenen Ostfriedhof, auf dem es für ihn z.B frisches Wasser gibt! (Hier geht´s zum 1. Südbahnhofartikel!) … auch er braucht die Stütze der Gesellschaft! …

Νεμέα | Nemea

Nemea is an ancient site in Greece near Corinth – also the setting for the Numerical Games. From 1766 – initially with financial support from the London „Society of Dilettanti” – later with French, then North American help on the excavations. The main excavations ended in 2001. Today we are still in the process of rebuilding the main temple – a kind of giant puzzle in which the missing column parts are recreated with the help of the remains. The temporary workshops built for this purpose are located behind the actual temple. In these workshops I discovered the political map of the world – a unique discovery! Nemea ist ein antikes Zeusheiligtum in Griechenland in der Nähe von Korinth – auch Schauplatz der Numerischen Spiele. Seit 1766 wurde – zunächst mit finanzieller Unterstützung der Londoner Society of Dilettanti – später mit französischer, dann nordamerikanischer Hilfe an den Ausgrabungen gearbeitet. Die Hauptausgrabungen wurden 2001 beendet. Heute ist man immer noch dabei den Haupttempel wieder aufzubauen – so eine Art Riesen Puzzle, bei dem die fehlenden Säulenteile …

Ausstellung • Künstlerhaus Dortmund

Die Mitglieder und KIN (Künstler:innen im Netzwerk) des Künstlerhauses Dortmund laden für die Ausstellung “go local” Künstler:innen aus der näheren Umgebung ein. Mit einem so simplen wie überzeugenden Konzept entsteht ein Blick auf künstlerische Positionen aus dem Ruhrgebiet – eine spannende Gruppenausstellung, in der die Kunstwerke quasi unter dem Arm vom Atelier in die Ausstellungsräume gebracht werden. Alte Bekannte treffen dabei auf völlig neue Gesichter und trotz des Neuen lassen sich Querverbindungen durch die ganze Stadt ziehen. Der Filmemacher Horst Herz hat mich dazu eingeladen. Die gezeigten Bilder sind vorwiegend in Dortmund – aber auch in Santiago de Chile und in Lima/Peru entstanden. Die Ausstellung ist aus Gründen der Corona-Bestimmungen wahrscheinlich bis zum 25. Mai nur online zu sehen – ab dem 26. Mai besteht die Möglichkeit die Arbeiten vor Ort zu sehen. Weitere Hinweise und Informationen zu den anderen Künstler:innen erhalten Sie auf der Seite des Künstlerhauses Dortmund: https://www.kh-do.de Fragen zu meinen Bildern beantworte ich gern (-> info(at)unorte.de) Weitere Fotografien finden Sie auch bei: instagram/polluxzebulon